Schnell Geld verdienen – was funktioniert?

Schnell Geld verdienen – aber wie?

In diesem Artikel möchte ich darauf eingehen, wie man mit seriösen Methoden schnell Geld im Internet verdienen kann.
Die meisten Menschen werden sofort an Betrug denken oder „das funktioniert doch nie und nimmer“, sobald sie den Begriff „Schnell Geld verdienen“ hören oder lesen. Zurecht, denn sehr viele Webseitenbetreiber nutzen die Leichtgläubigkeit vieler Leute  für existenzgefährdende Schneeballsysteme. Doch schnell Geld verdienen ist auch mit seriösen Mitteln möglich, ohne armen Schluckern den letzten Cent aus der Tasche zu ziehen.

African Descent Brainstorming Working Workplace Concept

Welche Möglichkeiten bieten sich an, um schnell Geld zu verdienen?

Schnell Geld verdienen mit Affiliate Marketing

Was ist Affiliate Marketing? Es handelt sich hierbei um eine Vertriebsart, wobei der Merchant (Produktanbieter) dem Affiliate (Werber) bei einem erfolgreichen Verkauf Provisionen ausbezahlt. Das ganze kann sehr lukrativ sein, da oft Provisionen von 50% üblich sind. Außerdem stellt der Merchant dem Affiliate Werbemittel zur Verfügung, zum Beispiel: Banner, E-Mail Vorlagen oder Webinare. Zahlreiche namhafte Unternehmen wie Amazon oder 1&1  geben Affiliates die Möglichkeit, sich etwas dazu zu verdienen. Dies hat einerseits den Vorteil, dass das Unternehmen durch die Vertriebspartner mehr Umsätze generiert, andererseits steigert das jeweilige Unternehmen zusätzlich seinen Bekanntheitsgrad.

Beliebte deutschsprachige Marktplätze für Merchants und Affiliates sind z.B. affili.net oder digistore24.com.  Man kann sich kostenlos registrieren, postet man seine Affiliatelinks in Facebook oder Foren (bitte nicht spamen), lässt sich mit geringem Aufwand schnell Geld verdienen.

Schnell Geld verdienen mit E-Mail Marketing

E-Mail Marketing ist eine hervorragende Möglichkeit, um Verkäufe zu erzielen. Warum? Im Unterschied zu anderen Werbeformen hat man den Vorteil, dass man bei E-Mail Marketing den Interessenten immer und immer wieder anschreiben kann. Natürlich sollte man es nicht übertreiben, denn wer drei mal täglich eine E-Mail an seine Leads verschickt, der wird bald keine Interessenten mehr haben. Schaltet man z.B. im Fernsehen Werbung oder einen Werbebanner in der Zeitung oder Internet, haben sie alle eines gemeinsam:

Erzielt man weniger Einnahmen als man Ausgaben hat, ja dann hat man Pech gehabt und bleibt auf dem Verlust sitzen. Doch hat man E-Mail Adressen von Interessenten, so kann man diese  immer und immer wieder anschreiben. Doch Achtung, wer nur ein Kaufangebot nach dem anderen verschickt, bei dem werden sich die Interessenten schnell wieder aus dem Verteiler austragen. Man sollte also unbedingt darauf achten, Mehrwert, also nützliche Inhalte mit den E-Mails zu liefern.



Wovon sollte man besser die Finger lassen?

Prinzipiell funktioniert es schon, aber man muss sich schon sehr gut damit auskennen um nicht alles zu verlieren: Trading. Der Handel an der Börse funktioniert seit wenigen Jahren durch das Internet auch für Private Leute.

Fakt ist, Traden ist nicht so einfach wie es in der Fernsehwerbung dargestellt wird. In der Werbung heißt es ungefähr so: „Steigt der Trend, drückst du auf Call, sinkt der Trend, drückst du Put. So einfach kann man schnell Geld verdienen“ oder „Während Max mit der Bahn zur Arbeit fährt, hat er in 30 Minuten 89€ mit BDSwiss verdient.“ Meiner Meinung nach ist diese Werbung absolut irreführend, da suggestiert wird, dass man schnell und ohne Vorkenntnisse Geld durch Börsenhandel verdienen kann. Das ist natürlich absolut falsch und führt zum schnellen Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Mein Tipp: Wenn du wirklich traden lernen willst, lese mindestens 5 oder 10 Fachbücher und schaue dir jeden Tag die Wirtschaftsnachrichten an, ansonsten wirst du keine Chance haben erfolgreich darin zu sein. Deshalb möchte ich Traden auch nicht weiterempfehlen, da das Verlustrisiko meines Erachtens viel zu hoch ist.

Erfahre im nächsten Artikel, wie du völlig kostenlos ein System einrichtest, mit dem du schnell Geld verdienen wirst.