Durch Domainhandel schnell Geld verdienen

Wer schnell Geld verdienen will, der sollte den Domainhandel nicht ignorieren

Der Traum vieler (oder fast aller) Menschen? Wenig machen und dennoch schnell Geld verdienen. Das ist auch für viele Menschen der Hauptgrund, warum sie sich für den Domainhandel interessieren. Doch kann man mit dem Domainhandel tatsächlich schnell Geld verdienen? Auch wenn der Handel mit Domainnamen durchaus lukrativ sein kann, so müssen die Domainhändler sehr wohl ein paar Tipps und Tricks berücksichtigen. Denn ganz so einfach, wie der Handel auf den ersten Blick aussieht, ist es dann nämlich doch nicht.  Am Ende gehört auch ein bisschen Glück dazu, wenn man mit dem Domainhandel schnell Geld verdienen will.

Domain Suchfeld

Warum kann man mit Domains schnell Geld verdienen?

Eine Domain ist grundsätzlich ein ideelles Gut. Im Zuge des Verkaufs geht es immer nur um die Übertragung der Inhaberschaft. Somit kommt es also nur zum Besitzerwechsel. Grundsätzlich kann mit jeder Domain gehandelt werden, sofern es nicht zu Marken- oder auch Namensrechtsverletzungen kommt. Generische Domains, so etwa computer.de oder auch auto.de, unterliegen keinerlei rechtlichem Schutz. Derartige Domains können also von jeder Person reserviert werden.

Für Händler sind vor allem jene Domains interessant, die bei Google einerseits indexiert sind und andererseits auch für ein hohes Ranking sorgen. Aber auch SEO-Aspekte, wie das Suchvolumen des Domainnamens oder das Backlink-Profil, spielen eine Rolle. Selbst die Gestaltung des Domainnamens hat einen Einfluss auf die weitere Bewertung. Sehr kurze und vor allem leicht zu merkende Domainnamen sind beliebt; natürlich sind auch die Endungen der Domains zu berücksichtigen.

Vor allem sind es die sogenannten „Top Level Domains“ (TLDs), die gerne erworben werden – diese enden mit den Kürzeln .com oder auch .de. Doch kann man mit Domains schnell Geld verdienen? Grundsätzlich ja. Zu beachten ist aber, dass der Wert der Domain aber auch vom Interesse des Käufers abhängt. Wer vor Jahren eine Domain erworben hat, die damals noch keinen Menschen interessierte, kann nach zwei Jahren vielleicht schon einen extrem hohen Preis erzielen. Wer also mit dem Domainhandel schnell Geld verdienen will, der muss sich also auch mit Trends befassen und zum Teil auch das Glück auf seiner Seite haben.



Worauf müssen die Domainhändler achten?

Ein Beispiel, dass man mit Domains schnell Geld verdienen kann, ist etwa „kredit.de“. Unister, ein Unternehmen aus Leipzig, erwarb den Domainnamen für sagenhafte 892.000 Euro. Natürlich bedeutet das nicht, dass man mit Domains automatisch reich werden muss – das Beispiel soll nur zeigen, dass es im Internet keine Grenzen gibt, wenn man die „richtige Domain“ besitzt. Fakt ist, dass die Zahl der .de-Domains – pro Jahr – um rund 150.000 wächst.

Viele der Domains werden tatsächlich genutzt, andere nur als Handelsobjekt gesichert. Doch warum werden derart viele Domains erworben und „geparkt“? Für den Domainhandel benötigt man nur einen sehr geringen Kapitaleinsatz. Die Kosten belaufen sich – je nach Webhoster – zwischen 10 und 50 Euro/Jahr. Selbst dann, wenn die Domain nach Jahren noch immer nicht verkauft werden konnte, bleibt der damit verbundene Verlust gering. Zu beachten ist natürlich auch die Menge an Kürzeln. So gibt es schon Kürzel wie „.mobi“ oder auch „.blog“ oder „.berlin“. Natürlich stellen sich viele Domainhändler oft die Frage, wie sinnvoll und wirtschaftlich derartige Domain-Kürzel tatsächlich sind.

Doch innovative Neuheiten erleben oft einen wahren Boom, sodass man auch mit derartigen Domains schnell Geld verdienen kann. Das beste Beispiel ist die Endung .mobi. Dieses Kürzel war zu Beginn für Smartphones und auch Tablets gedacht. Nur in der Anfangsphase wurden extrem hohe Beträge für derartige Domain-Endungen auf den Tisch gelegt – hier konnte man wirklich schnell Geld verdienen! Doch nach wenigen Monaten war der Boom vorbei. Heute sind derartige Endungen nicht mehr gefragt; all jene, die noch eine Domain mit der Endung .mobi besitzen, müssen sich eingestehen, dass sie eine Fehlinvestition getätigt haben. Mitunter bleibt nur noch die Hoffnung auf einen neuerlichen Boom.



Wie kann die Domain verkauft werden?

Wer sich für den Domainhandel entscheidet, dem stehen mehrere Wege zur Verfügung. Zu beachten ist, dass der Inhaber einer Domain nicht anonym ist und somit immer kontaktiert werden kann. Selbstverständlich kann der Inhaber der Domain aber auch aktiv zum Verkäufer werden und seine Domain als virtuelles Gut anbieten, sofern er schnell Geld verdienen möchte.

So kann man etwa kontaktiert werden, wenn man eine Domain besitzt, die jedoch ein anderes Unternehmen haben möchte. Über die Registrierungsstellen erhält der potentielle Käufer einen Überblick, wer die Domain gerade besitzt. Die Domain kann aber auch direkt zum Verkauf angeboten werden. Dieser Hinweis kann etwa direkt auf der Seite platziert sein; wer also schnell Geld verdienen möchte, der sollte nicht unbedingt auf einen Interessenten warten. Ein Verweis auf der Seite, dass die Domain zum Verkauf steht, kann mitunter dafür sorgen, dass sich automatisch mehr Interessenten melden werden.

Doch es gibt noch eine dritte Möglichkeit, wie man mit Domains schnell Geld verdienen kann. So gibt es offizielle Marktplätze – in Deutschland ist das beispielsweise die Plattform „Sedo“ – die Kaufinteressenten und verkaufsbereite Domaininhaber zusammenführen. „Sedo“ tritt dabei in die Rolle des Domain-Maklers. Zu beachten ist, dass hier jedoch recht hohe Vermittlungsgebühren in Rechnung gestellt werden. Wer also schnell Geld verdienen möchte, muss auch jene Positionen berücksichtigen, die den Gewinn wieder schmälern können.

Sollen derartige Gebühren vermieden werden, ist es also ratsam, wenn die Domain aktiv zum Verkauf angeboten wird, sodass man am Ende schnell Geld verdienen kann.



Domaininhaber spekulieren in der Regel mit einer Wertsteigerung

Das Prinzip ist relativ simpel: Domains, die in naher Zukunft eine Wertsteigerung erleben können, werden registriert und in weiterer Folge gewinnbringend weiterverkauft. Jedoch muss die Domain nicht automatisch gekauft werden, wenn man schnell Geld verdienen möchte.

Eine weitere Möglichkeit ist das Domain-Parking. „Hier entsteht demnächst…“, ein klassischer Satz, der im Zuge einer noch im Aufbau befindlichen Seite erscheint, fällt weg – ist die Domain geparkt, so gibt es auf der Homepage eine Anzeige mit dem Hinweis, dass die Domain zum Verkauf angeboten wird. In der Praxis: Spezialisierte Parking-Provider stellen die Werbe-Links zur Verfügung; diese greifen ebenfalls auf Werbepartner – so etwa Google – zurück, sodass es zu einer Steigerung der Klickrate kommt. Klickt der Besucher dann auf den Werbelink auf der geparkten Seite, so zahlt in weiterer Folge das werbende Unternehmen Geld. Der Seiteninhaber kann also auch mit geparkten Seiten schnell Geld verdienen.

Domainname

Warum der Domainhandel mit dem Aktienhandel verglichen werden kann

Wer schnell Geld verdienen will, der wird sich mit Sicherheit schon mit dem Domainhandel befasst haben. Der Handel mit Domains kann durchaus mit dem Aktienhandel verglichen werden – wer sich für dieses Geschäft interessiert, sollte immer darauf achten, dass er eine gute Mischung besitzt. Das heißt, dass im Domain-Portfolio einerseits etablierte Endungen und auch neue Endungen zu finden sind. Klassiker, dazu gehören etwa .de- oder auch .com-Endungen, verursachen zwar höhere Investitionen, können aber auch deutlich höhere Gewinne versprechen.

Wer exotische Domains erworben hat, muss natürlich auf den entsprechenden Trend hoffen. Fakt ist: Wer mit Domains schnell Geld verdienen möchte, braucht einerseits etwas Glück und andererseits auch eine Strategie – eine bunte Mischung aus Top Level Domains und exotischen Endungen kann zum Erfolg führen. Natürlich besteht ein Risiko, wenn man sich für den Domainhandel entscheidet, jedoch kann man – mit etwas Glück und der richtigen Strategie – auch schnell Geld verdienen.